Herausforderungen

Im Rahmen der weltweiten Übermittlung finanzieller Mittel und persönlicher Daten von Einzelpersonen sowie Unternehmen verlassen sich Finanzinstitute auf E-Mails als primäres Kommunikationsmittel. Um ihre Kunden bedienen und mit ihrem Ökosystem von Geschäftspartnern zusammenarbeiten zu können, müssen Finanzunternehmen in großem Umfang sehr sensible Inhalte übermitteln und speichern. Infolgedessen werden sie häufig Opfer ausgefeilter Cyberangriffe, die das Ziel verfolgen, den alltäglichen Geschäftsbetrieb zu beeinträchtigen und/oder an wertvolle personenbezogene Informationen zu gelangen, um diese auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Angesichts dieser Umstände verwundert es nicht, dass die Finanzbranche mit zahlreichen Vorschriften konfrontiert ist. Archivierung trägt maßgeblich zur konsequenten Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen bei, da Banken verpflichtet sind, im Falle eines Audits nachzuweisen, dass erhobene Daten repliziert und in einer manipulationssicheren Datenbank gespeichert werden, in der sie über einen längeren Zeitraum hinweg zugänglich bleiben. Darüber hinaus sind Datenaufbewahrungsrichtlinien und anwenderfreundliche, zuverlässige E-Discovery-Funktionen zur Bewahrung der Unternehmensintegrität notwendig. Themen wie Reputationsschutz, die Einhaltung von branchenrelevanten Datenschutzvorschriften und die Vermeidung von Geldbußen in Zusammenhang mit Gerichtsverfahren und Compliance-Verstößen gehören zu den wichtigsten Erwägungen eines jeden Finanzinstituts.

Expertenwissen.

Ressourcen, die Sie interessieren könnten: