Unterbinden von Phishing-E-Mails

    Unterbinden Sie Phishing-E-Mails mit dem überlegenen Schutz von Mimecast.

    Phishing-E-Mails mit einem überlegenen Schutz verhindern

    Da sich E-Mail-Bedrohungen ständig weiterentwickeln, bedarf es leistungsstarker Technologien, um Phishing-E-Mails zu stoppen und zu verhindern, dass Spear-Phishing-Angriffe Ihrem Unternehmen Schaden zufügen. Hacker entwickeln stets neue Formen von E-Mail-Phishing-Betrug, um Benutzer dazu zu verleiten, Geld auf betrügerische Konten zu überweisen oder vertrauliche Daten wie Passwörter, Kreditkartennummern, Bankkontoinformationen und Sozialversicherungsnummern preiszugeben.

    Viele Unternehmen versuchen Phishing-E-Mails zu stoppen, indem sie ihre Mitarbeiter darin schulen, verdächtige E-Mails zu erkennen. Nichtsdestotrotz wird fast ein Viertel aller Phishing-E-Mails von Mitarbeitern geöffnet, die zuvor über die häufigsten Phishing-Techniken geschult wurden. Aus diesem Grund benötigen Sie eine Technologie, mit der Sie menschliche Fehler ausschließen können und die Phishing-Angriffe automatisch stoppt, bevor sie die Postfächer Ihrer Benutzer erreichen. Nur so lassen sich Phishing-E-Mails effektiv abwehren.

    Phishing-E-Mails mit einem überlegenen Schutz verhindern

    Technologie von Mimecast zum Schutz vor Phishing-E-Mails

    Mimecast Targeted Threat Protection ist ein Bestandteil der E-Mail-Sicherheitslösungen von Mimecast, der alle eingehenden E-Mails in Echtzeit scannt, um Phishing-E-Mails und andere hoch entwickelte Bedrohungen zu stoppen. Da es sich um einen Cloud-basierten Service handelt, können die Lösungen von Mimecast Phishing-E-Mails ohne eine zusätzliche Infrastruktur oder einen zusätzlichen IT-Aufwand stoppen – der Schutz kann schnell und einfach über die Cloud-Plattform aktiviert werden. Mimecast bietet Schutz innerhalb und außerhalb des Unternehmensnetzwerks sowie auf mobilen Geräten ohne Beeinträchtigung der Anwender.

    Technologie von Mimecast zum Schutz vor Phishing-E-Mails

    Wie die Lösungen von Mimecast Phishing-E-Mails abwehren

    Um einen Schutz vor Phishing-E-Mails zu gewährleisten, bietet Mimecast Targeted Threat Protection drei Ebenen von Abwehrmaßnahmen gegen die gefährlichsten Techniken, die bei Phishing-Angriffen verwendet werden.

    URL Protect bietet einen Schutz vor Phishing und bösartigen Links in Nachrichten, indem alle eingehenden E-Mails in Echtzeit gescannt und Benutzer daran gehindert werden, auf Links zu verdächtigen Websites zu klicken. Mimecast scannt Links in Live- und Archiv-E-Mails bei jedem Klick, um verzögerten Angriffen vorzubeugen.

    Attachment Protect hilft dabei, Phishing-E-Mails mit schädlichen Anhängen zu stoppen, indem diese präventiv in einer Sandbox isoliert und Sicherheitsprüfungen unterzogen werden, bevor sie an Mitarbeiter weitergeleitet werden. Des Weiteren kann Mimecast Anhänge in ein sicheres Dateiformat umwandeln, um bösartigen Code zu neutralisieren.

    Impersonation Protect scannt eingehende E-Mails in Echtzeit, um Phishing-E-Mails abzuwehren, die dem Anschein nach von einer vertrauenswürdigen Quelle oder einem legitimen Geschäftskontakt stammen. Mimecast durchsucht die Header, Domain-Informationen und Nachrichtentexte nach Anzeichen von Social-Engineering-Techniken, die bei Whaling-Angriffen und CFO-Fraud häufig verwendet werden. Verdächtige E-Mails können blockiert, zurückgeschickt oder mit einer Warnung versehen werden.

    Zusätzlich zu der Technologie zum Schutz vor Phishing-E-Mails bieten die E-Mail-Sicherheitslösungen von Mimecast einen Schutz vor Malware, Spam, Datenlecks und weiteren ausgereiften Sicherheitsbedrohungen.

    Erfahren Sie mehr über den Schutz von Mimecast vor Phishing-E-Mails sowie die Lösungen zum Schutz vor Office-365-Phishing und Virus-Ransomware.

    Wie die Lösungen von Mimecast Phishing-E-Mails abwehren

    FAQ: Phishing-E-Mails stoppen

    Was ist Phishing?

    Phishing ist eine Form der Cyberkriminalität, bei der sich ein Angreifer als legitime Institution oder bekannte Person ausgibt, um eine andere Person dazu zu verleiten, vertrauliche Informationen wie Bankkontonummern, Benutzernamen und Passwörter, Kreditkartendaten oder andere persönlich identifizierbare Informationen (PII) weiterzugeben.

    Wie funktioniert Phishing?

    Phishing kann via E-Mail, SMS oder Social Media initiiert werden, wobei versucht wird, ein Opfer dazu zu bringen, auf einen Link zu klicken, der augenscheinlich von einem renommierten Unternehmen oder einer bekannten Organisation stammt. Häufig führt dieser Link das Opfer jedoch auf eine gefälschte Website, die legitim aussieht oder das Erscheinungsbild einer Website hat, die dem Opfer bekannt ist. Die Opfer werden dann gebeten, Informationen wie Bankkontonummern, Kennwörter oder andere vertrauliche Informationen zur Verfügung zu stellen, anhand derer ihre Identität, ihr Geld und ihre Informationen gestohlen werden können.

    Wie kann man Phishing-E-Mails stoppen?

    Um Phishing zu verhindern, muss ein mehrschichtiger Ansatz zur Gewährleistung der E-Mail-Sicherheit eingesetzt werden. Dies beginnt mit Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein, die Mitarbeitern dabei helfen, die Anzeichen einer Phishing-E-Mail zu erkennen, um der Preisgabe sensibler Informationen vorzubeugen. Der Einsatz leistungsfähiger Filtertools, die Phishing- oder Imitationsversuche erkennen, kann dazu beitragen, dass Phishing-E-Mails erst gar nicht in die Posteingänge der Mitarbeiter gelangen. Sicherheitstools, die E-Mail-Anhänge und URLs in E-Mails scannen, können helfen, bösartige Links zu neutralisieren.

    Wie erkennt man Phishing-E-Mails?

    Die folgenden Hinweise deuten darauf hin, dass es sich bei einer E-Mail um einen versuchten Phishing-Betrug handeln könnte:

    • Die E-Mail ist nicht an eine bestimmte Person gerichtet, sondern verwendet eine allgemeine Begrüßung wie „Sehr geehrter Kunde“.
    • Die E-Mail fordert Sie auf, auf einen Link zu klicken.
    • Die E-Mail enthält Grammatikfehler.
    • Die E-Mail fordert Sie auf, personenbezogene Daten zu bestätigen.
    • Die E-Mail enthält einen verdächtigen Anhang.
    • Die E-Mail hat einen Wortlaut, der Panik erzeugen soll und Sie zum schnellen Handeln auffordert.
    • Die E-Mail hat eine gefälschte Rechnung als Anhang.
    • Die E-Mail enthält ein Angebot, das zu gut aussieht, um wahr zu sein.
    • In der E-Mail wird behauptet, dass es ein Problem mit Ihrem Konto oder Ihren Zahlungsinformationen gibt oder dass zu viele Anmeldeversuche oder verdächtige Aktivitäten in Ihrem Konto aufgetreten sind.
    • Die E-Mail-Adressen und die URLs im Textkörper stimmen nicht überein oder eine angezeigte Adresse sieht anders aus, sobald Sie Ihren Mauszeiger darüber bewegen.

    Was unterscheidet Phishing von Spear-Phishing?

    Spear-Phishing ist ein Phishing-Angriff, der stark personalisiert ist. Während reguläre Phishing-Angriffe ein eher weites Netz auswerfen, zielt das Spear-Phishing in der Regel auf eine spezifische Person ab. Beim Spear-Phishing werden oft Social-Engineering-Taktiken eingesetzt, wobei der Angreifer hier über Social-Media-Seiten wie LinkedIn, Facebook oder Twitter mehr über ein Opfer erfährt. Angreifer verwenden diese Informationen dann dazu, um eine E-Mail zu konzipieren, deren Absender auf den ersten Blick vertraut erscheint, um den Empfänger dazu zu bringen, sensible Informationen weiterzugeben oder Geld auf ein betrügerisches Konto zu überweisen.

    FAQ: Phishing-E-Mails stoppen

    Sie wollen mehr erfahren?

    Demo vereinbaren

    Expertenwissen.

    Ressourcen, die Sie interessieren könnten: